Hund wartet am Grill

Darf der Hund beim Grillen naschen?

Achtung Grillgut – ungesund für den Hund!

Auch Hunde freuen sich auf die Grillsaison … Schönes Wetter, Spielen und Dösen auf dem Rasen und köstliche Düfte vom Grill – das mag der Hund. Doch in all der schönen Stimmung sollte man darauf achten, dem Hund nicht vermeintlich harmlose Nahrung zuzufüttern, die ihm mehr schadet als nutzt.

Hund wartet am Grill

Darf der Hund beim Grillen mitessen?

Bekommt dem Hund beim Grillen eine Bratwurst oder ein Kotelett, ist Grillgut für den Hund unbedenklich? Es gibt Lebensmittel, die der Mensch prima verträgt, die für den Hund aber sehr schädlich sein können. Hundehalter sollten daher darauf achten, dass der Hund möglichst keine dieser Nahrungsmittel zu sich nimmt, die für den Menschen gedacht sind.

Zu den für Hunde unverträglichen Köstlichkeiten gehört im Sommer leider vor allem Grillgut wie Steaks und Würstchen vom Rost, deren Duft Hunde natürlich magisch anzieht. Umso schwieriger ist es, nicht mit dem besten vierbeinigen Freund zu teilen. Doch durch Marinade, Ketchup und Grillsauce an Fleisch, Würstchen und Co. drohen ihm massives Erbrechen, Durchfall und Verstopfung.

Besonders gefährlich für den Hund können beim Grillen Knochenanteile werden, da Knochensplitter innere Verletzungen verursachen können: Sie durchbohren Darmwände wie Nadeln, was zu schweren Wunden und Entzündungen führen kann.

Menschennahrung ist kein Hundefutter

Andersherum kann und sollte Hundenahrung natürlich Lebensmittelqualität haben. In Frohlinder Vollnahrung steckt grüner Pansen, der für Menschen eher nicht so appetitlich und bekömmlich ist, ansonsten sind alle Zutaten auch für uns unbedenklich – in der Rezeptur aber natürlich ganz auf den Hund abgestimmt.

Bild: anne garti/pixelio.de, Jürgen Treiber/pixelio.de